Benjamin

Benjamin Courtault entschloss sich schon als junger Franzose nach Berlin zu ziehen. Obwohl er sich an der Kunsthochschule Weißensee eingeschrieben hatte, begeisterte er sich noch mehr für die Fachrichtung Illustration. Also wechselte er zu Professor Henning Wagenbreth an die UdK. Dort beschäftigte er sich viel mit Zeichnung und Siebdruck.

2013 beendete er sein Studium mit einem neunfarbigen Siebdruck Leporello. Zur Herstellung jeweils einer Seite benötigte er drei Farbauszüge, die er mit Tusche und Pinsel zeichnete. Die Geschichte eines Fernsehtechnikers ist geschmückt mit schillernden Bildern von urbaner Architektur, Pflanzen, Tieren und Landschaften. »La Descente« wurde im gleichen Jahr für den Hans Meid Preis nominiert. Im Frühjahr 2016 erschien es in der Buchfassung unter dem Titel »Plötzlich Funkstille" im kunstanstifter Verlag.

Mittlerweile lebt und arbeitet er in Paris.

Seine Arbeiten finden sich in Corporate Publishing Magazinen, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, im FAZ Hochschulanzeiger, der Psychologie Heute, der Welt am Sonntag, der ZEIT und in Buchprojekten.

Bücher:
»Professor A. Donda«
Stanislaw Lem / Benjamin Courtault Insel Verlag 2012
»Je suis l´idole de mon père«
Arnaud Catherine / Benjamin Courtault Coverillustration, Éditions Thierry Magnier 2014
»Plötzlich Funkstille«
Benjamin Courtault, kunstanstifter Verlag 2016

Auszeichnungen:
Beste Illustration im Wettbewerb »Art Books Wanted« Edition Lidu, 2013
Nominierung für den »Hans Meid Preis 2013« Hamburg
Eines der zehn besten Magazincover für das DATEV Magazin, Page im August 2015
Auszeichnung der Stiftung Buchkunst für sein Werk »Plötzlich Funkstille«: Die Schönsten deutschen Bücher 2016
Auszeichnung der Stiftung Buchkunst für sein Werk »Plötzlich Funkstille«: Ehrendiplom als eines der Schönsten Bücher aus aller Welt 2017
Auszeichnung mit dem German Design Award 2017 (Gold in der Kategorie Editorial) für das Werk »Plötzlich Funkstille«.